• Autismus,  Persönliches

    Die Sache mit der Empathie

    Sind Autisten empathiefähig? Diese Frage wurde und wird immer wieder kontrovers diskutiert. Und sie ist ein Grund, weshalb ich den Gedanken, dass ich autistisch sein könnte, lange verworfen habe. Ich kann kommunizieren und ich kann auch Empathie zeigen. Dann kann ich ja nicht autistisch sein, oder doch? Ich glaube, ein Problem ist, dass hier früher versucht wurde, eine allgemein gültige Feststellung für „den“ Autisten zu finden, den es aber nun einmal nicht gibt. Autismus ist eine Spektrum-Störung, d.h. die Ausprägung ist bei jedem anders. Und das Thema Empathie ist viel zu differenziert, als dass sich eine allgemeine Aussage darüber treffen ließe. Intensive Welt – starke Gefühle Was man aber mittlerweile…

  • Autismus,  Persönliches,  Selbstwert

    Telefonieren? Nein danke!

    Telefonieren gehört nicht gerade zu meinen Hobbies. Es gibt manchmal Situationen, in denen ich es genießen kann, das ist aber nicht so häufig der Fall. Ich empfinde es in den letzten Jahren auch zunehmend als unangenehm. Es ist gar nicht so leicht, das zu erklären. Nicht, dass ich es müsste, aber ich möchte mir selbst darüber klar werden. Telefonieren in offiziellen Angelegenheiten Wenn ich wählen kann, telefoniere ich nicht, sondern schreibe eine E-Mail, SMS oder WhatsApp, einen Brief oder treffe jemanden persönlich. Besonders schwer tue ich mich mit Behörden, der Krankenkasse und Arztpraxen. So absurd es ist, aber entweder schiebe ich Klärungen ewig auf (auch wenn es nur um kleinste,…

  • Autismus,  Persönliches,  Selbstwert

    Übererregung, Stress und Erschöpfung

    Wer mir häufig begegnet, kennt es: Bei mir ist immer irgendwas! Ich bin meistens gestresst, erschöpft, überlastet oder – auch wenn dies nur noch sehr selten der Fall ist – überdreht. Von allem irgendwie zu viel. Man weiß, dass Gefühle (und dazu zählt auch das Stressempfinden) in der Hirnrinde, bzw. im so genannten Mandelkern (Amygdala) durch das Zusammenwirken von erregenden und hemmenden Neuronen entstehen. Die Forschung geht auch davon aus, dass bei neurodiversen Menschen (also beispielsweise mit ADHS und/oder Autismus) dieses Zusammenspiel gestört ist. Vor allem Henry Markram und Kollegen haben herausgefunden, dass die erregenden Neuronen hier überaktiv sind. Das heißt zum Einen, dass eben Reize weniger gefiltert werden (siehe…

  • Autismus,  Kreativität,  Kunst,  Persönliches

    „Musterexemplar“

    Dies ist die witzigste Zuschreibung, die ich kürzlich mal bekam. Bezogen darauf, dass ich häufig mein Skizzenbuch und Permanentliner dabei habe und Muster zeichne. Wie treffend diese Bezeichnung tatsächlich für mich ist, konnte die Person gar nicht wissen. Denn mir wurde erst im Laufe der letzten Zeit klar, wie sehr meine Wahrnehmung von Mustern geprägt ist. Bislang war das für mich völlig normal, dann las ich immer wieder, dass dies eine Eigenheit von vielen Autisten ist, immer und überall Muster wahrzunehmen und fragte andere Leute, ob ihnen das auch so geht. Nein, es geht nicht vielen genau so. „Ach, das ist ja interessant!“ Ja, finde ich auch! Sehr interessant sogar.…

  • Achtsamkeit,  Autismus,  Persönliches

    Alltag unter Dauerbeschallung

    Wie ginge es dir, wenn du einen Film oder eine Serie sähst, in der Hintergrundgeräusche und Musik genau so laut sind wie die Dialoge? Wenn du dich extrem konzentrieren müsstest, um das Gesagte zu verstehen und trotzdem nicht alles mitbekommst. Wenn du zudem noch unsicher wärst, ob du den Inhalt richtig deutest, weil irgendetwas unausgesprochen zwischen den Zeilen mitschwingt, das du zwar wahrnimmst, aber nicht verstehst? Ich vermute, du wärst schon nach kurzer Zeit genervt und würdest umschalten. Und wenn du doch bis zum Ende „durchhieltest“, wärst du geschafft. Willkommen in meiner Welt! Intensivere Reizwahrnehmung Autisten haben nachweislich eine andere Reizverarbeitung als Nicht-Autisten. Ich nehme jegliche Reize intensiver wahr als…